Navigation überspringen

In Photovoltaik investieren auf gepachteter Fläche!

 

Milk the Sun Logo Mit unseren erfahrenen Kooperationspartnern profitieren Sie in den verschiedenen Bereichen: Solar Direktinvest Logo

 

Solaranlage als Investment kaufen
Solaranlage als
Investment kaufen
Photovoltaik Investment verkaufen
Photovoltaik Investment
verkaufen
Großflächige Dächer verpachten
Großflächige Dächer
verpachten
Freifläche verpachten ab 1 Hektar
Freifläche verpachten
ab 1 Hektar

Dachfläche vermieten

Inhaltsverzeichnis:

Wie funktioniert die Dach Vermietung

Das Dach Vermieten ist ein Modell, bei dem Gebäudebesitzer an Unternehmen ihre ungenutzten Dachflächen vermieten. Diese Unternehmen nutzen anschließend die Dachfläche für die Installation von Solaranlagen. Diese Solaranlagen werden anschließend als Photovoltaik Investments an Investoren verkauft oder im Eigenbestand der Unternehmen gehalten.

Durch das Dächer verpachten können Hausbesitzer von den Vorteilen der Solarenergie profitieren, ohne selbst in den teuren Kauf und die Installation einer Solaranlage investieren zu müssen. Die Unternehmen, an die man eine Dachfläche für Photovoltaik vermieten kann, übernehmen in der Regel alle Kosten für den Bau, die Installation und den Betrieb der Solaranlage.

Im Gegenzug erhalten die Gebäudebesitzer eine Pachtzahlung. Das Modell der Dach Vermietung bietet eine gute Möglichkeit, das ungenutzte Potenzial der Dächer zu nutzen und einen Beitrag zur nachhaltigen Energieerzeugung zu leisten.

Das Dach für Photovoltaik vermieten ist sowohl für Privathäuser als auch für Gewerbeimmobilien eine Option und kann eine attraktive finanzielle Möglichkeit darstellen. Kriterium ist bei den meisten Unternehmen, an welche man seine Dachflächen vermieten kann, jedoch eine Mindestgröße an nicht verschatteter Fläche. Bei unserem Kooperationspartner Solar Direktinvest können Dachflächen ab einer unverschatteten Fläche von knapp 1.000 qm verpachtet werden, um die Wirtschaftlichkeit der PV Anlage zu gewährleisten. 

Bei der Dach Vermietung ist es wichtig, die rechtlichen und vertraglichen Bedingungen sorgfältig zu prüfen und sich umfassend zu informieren, bevor man sich zum Dach verpachten entscheidet.

Insgesamt bietet das Dachfläche für Photovoltaik vermieten eine interessante Alternative für Hausbesitzer, die ihr ungenutztes Dach für die nachhaltige Energieerzeugung nutzen möchten, ohne selbst in die Technologie investieren zu müssen. 

1. Wann lohnt sich das Dachfläche Vermieten?

Wenn Sie Ihr Dach für Solar vermieten, ist das eine innovative Möglichkeit, ungenutzte Ressourcen zu nutzen und gleichzeitig zum Umweltschutz und zur Energiewende beizutragen. Denn viele Gebäude verfügen über brachliegende Flächen auf ihren Dächern, die einer sinnvollen Nutzung zugeführt werden könnten. Wenn sie ihre Dachfläche für Solar vermieten, können Sie durch den Pachtzins ihr Einkommen erhöhen. Doch wann und für wen lohnt sich das Dach Verpachten wirklich? Bei allen Dachflächen, auf die die nachfolgenden Punkte zutreffen, kann sich das Dächer Vermieten lohnen.

Es gibt verschiedene Arten von Dachflächen, die man als Solarfläche vermieten kann. Eine Dach Verpachtung kann sich somit lohnen, wenn einer der folgenden Aspekte auf das Dach zutrifft:

  • Sanierungsbedürftige Dächer eignen sich besonders gut, da einige Anbieter, an die man sein Dach für Solar vermieten kann, dem Dachflächenbesitzer eine kostenlose Dachsanierung in Austausch zur Dach Vermietung anbieten.
  • Auch asbestbelastete Dächer können vermietet werden. Auch hier gibt es einige Anbieter, wie die Solar Direktinvest GmbH, welche das Asbest kostenfrei entfernen und eine Dachsanierung vornehmen.
  • Ein neues Dach ohne Mängel eignet sich ebenfalls für die Vermietung, da es eine solide Grundlage für die Installation der Photovoltaikanlagen und die Verpachtung für mehrere Jahrzehnte bietet.

Insbesondere der finanzielle Aspekt spielt damit bei der Dachflächenverpachtung eine wichtige Rolle: So kann sich eine Dachverpachtung vor allem dann lohnen, wenn Sie selbst nicht die hohen Kosten einer Dachsanierung oder einer eigenen PV-Anlage aufwenden können oder möchten. Auch wenn Sie kurzfristig liquide sein müssen, kann das Angebot der Einmalzahlung der Pacht, welche einige Solarunternehmen anbieten, hilfreich sein. Möchten Sie regelmäßiges, passives Einkommen aufbauen, ist das Dachfläche Vermieten ebenfalls eine gute Möglichkeit.

Wenn Sie also nicht über die finanziellen Mittel für eine eigene Solaranlage verfügen, sich eine eigene Solaranlage aufgrund eines niedrigen Stromverbrauchs des Gebäudes für sie persönlich nicht lohnt oder Ihnen der Wartungs- und Verwaltungsaufwand zu hoch sind, dann haben Sie mit der Dachflächenverpachtung dennoch eine Möglichkeit gefunden, mit Ihrer ungenutzten Dachfläche zur Energiewende beizutragen.

Dachfläche verpachten

2. Wirtschaftlichkeit und Ertragsbeispiele beim Dachfläche Verpachten

Im Internet findet sich eine Vielzahl an positiven Erfahrungsberichten von Landwirten oder Unternehmen, die erfolgreich ihre Dachfläche verpachten und dabei auch die Konditionen der Pacht öffentlich machen.

Neben regionalen Firmen gibt es auch überregional, deutschlandweit agierende Solarunternehmen, welche Dachflächen pachten, um darauf eine Photovoltaikanlage zu bauen. Im Vergleich verschiedener Angebote wird oft deutlich, dass die Pachterträge in vielen Fällen ähnlich sind. Doch vor allem die zusätzlichen Konditionen sind es, welche viele Verpächter von einem Unternehmen überzeugen: Die Chance auf eine kostenlose Dachsanierung und die Möglichkeit der Verpachtung für bis zu 40 Jahre stehen dabei weit vorn im Interesse der Verpächter.

So haben manche Dachflächenverpächter bereits Sanierungskosten im fünf- bis sechsstelligen Bereich sparen können, da aufgrund der Dachflächenvermietung die Dachhautsanierung kostenfrei für sie übernommen wurde. Speziell bei Asbestdächer stellt wirkt sich die Verpachtung gegen eine Dachsanierung nicht nur finanziell, sondern auch gesundheitlich positiv auf die Verpächter aus.

Andere Dachflächenverpächter, die beispielsweise mit unserem Kooperationspartner Solar Direktinvest zusammenarbeiten, betonen, dass die Pachtzahlungen einen wesentlichen Teil zu ihrer Altersvorsorge beitragen. Denn ohne selbst Ausgaben tätigen zu müssen, fließen kontinuierlich oder per Einmalzahlung Einnahmen, ohne selbst etwas dafür tun zu müssen.  

3. Vor- und Nachteile, wenn man sein Dach für Solar vermieten möchte

Wenn man seine Dachfläche für Solar vermieten möchte, bietet dies sowohl Vor- als auch Nachteile. Vor dem Dach Verpachten ist es wichtig, diese Vor- und Nachteile sorgfältig abzuwägen, um eine fundierte Entscheidung über das Dachfläche Vermieten treffen zu können.

3.1. Vorteile der Dach Vermietung

  • Die Dach Verpachtung für Photovoltaikanlagen bietet eine attraktive Möglichkeit sichere Mieteinnahmen über mehrere Jahrzehnte (manche Anbieter bieten eine Pacht von bis zu 40 Jahren an) zu erzielen.
  • Durch die Vermietung von brachliegenden Flächen ermöglicht das Dachfläche Verpachten eine sinnvolle Nutzung von Flächen, die ansonsten ungenutzt bleiben würden.
  • Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, vor Beginn der Laufzeit der Dach Verpachtung eine kostenlose Dachsanierung durchführen zu lassen, um die Lebensdauer des Daches zu erhöhen und so eine optimale Nutzung der Solarfläche über mehrere Jahrzehnte zu gewährleisten.
  • Ein weiterer Vorteil beim Dachflächen vermieten ist, dass der Dacheigentümer keine eigenen Kosten für die Installation und Wartung der Photovoltaikanlagen tragen muss. Diese Verantwortung wird vollständig vom Dachmieter übernommen, der auch für mögliche Reparaturen an der Solaranlage und die Versicherungen der PV-Anlage zuständig ist.
  • Wenn man das Dach für Photovoltaik vermieten möchte, steigert sich der Wert der Immobilie, da die Solaranlage als zusätzliche Einnahmequelle und als ökologische Investition angesehen wird.
  • Bei der Dach Vermietung stehen oftmals verschiedene Möglichkeiten der Auszahlung zur Verfügung. So kann eine laufende Miete vereinbart werden, bei der der Eigentümer regelmäßig eine finanzielle Vergütung für die Nutzung der Solarflächen erhält. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit einer Einmalzahlung, bei der der Eigentümer einen festen Betrag für die Überlassung seiner Dachfläche erhält.

Dachfläche verpachten

3.2. Nachteile beim Dachfläche Verpachten

Das Dächer vermieten ermöglicht es Hausbesitzern, ihre Dachfläche für die Installation von Photovoltaikanlagen zu nutzen. Dabei gibt es einige wichtige Punkte zu beachten, die sich als Nachteil der Dach Verpachtung herausstellen können:

  • Um eine optimale Nutzung der Solarenergie zu gewährleisten, muss die Dachfläche verschattungsfrei gehalten werden. Dies bedeutet, dass keine Bäume, Gebäude oder andere Hindernisse den direkten Lichteinfall auf die Solarzellen blockieren dürfen. Oft ist der Verpächter dafür zuständig, dies zu gewährleisten.
  • Zudem ist es wichtig zu wissen, dass die Dachfläche nicht für den eigenen Bau einer Solaranlage genutzt werden kann, da die Fläche an einen Pächter über einen längeren Zeitraum vermietet wird.
  • Beim Dachfläche Vermieten besteht oft eine Bindung an einen Pächter über mehrere Jahrzehnte. In manchen Fällen kann es jedoch auch zum Verkauf der Solaranlage und damit zu einem Pächterwechsel kommen.
  • Auf dem Markt gibt es viele verschiedene Solarunternehmen, die mit ihren außergewöhnlichen Konditionen werben. Einige dieser Firmen sind jedoch weniger vertrauenswürdig, so dass der Kooperationspartner mit Bedacht gewählt werden sollte.

4. Voraussetzungen - Welche Dachflächen kommen für die Verpachtung in Frage?

Wenn Sie darüber nachdenken, Ihre Dachfläche vermieten oder Ihre Dachfläche verpachten zu wollen, um eine Photovoltaikanlage zu installieren, gibt es bestimmte Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen.

  1. In erster Linie wird oft eine Mindestgröße der Dachfläche gefordert. Diese kann – wie bei unserem Kooperationspartner Solar Direktinvest – beispielsweise 1.000 Quadratmeter betragen.
  2. Außerdem sollte die Dachfläche möglichst frei von Schatten sein, damit die Anlage den ganzen Tag über optimal arbeiten kann. Eine südliche Ausrichtung des Dachs ist wünschenswert, aber kein Muss. Auch eine Ost-West-Ausrichtung kann sehr gute Ergebnisse bei der Produktion des Solarstroms erzielen.
  3. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Statik des Gebäudes und des Dachs. Die Anlage muss über mehrere Jahrzehnte sicher getragen werden, ohne das Gebäude zu beschädigen.
  4. Es ist nicht zwingend erforderlich, dass die Dachfläche neuwertig ist. Muss die Dachfläche saniert werden, übernehmen die Kosten oftmals die zuständigen Solarfirmen, welche das Dach pachten.
  5. Ein weiteres Kriterium ist der Einspeisepunkt der erzeugten Energie. Dieser sollte auf oder in der Nähe des Geländes liegen, damit der erzeugte Strom direkt in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden kann.

Insgesamt bieten sich Dachflächen von verschiedenen Arten von Gebäuden an, um eine Photovoltaikanlage zu installieren. Dies können beispielsweise landwirtschaftliche Betriebe, Lagerhallen, Sporthallen und Vereinsheime sein. Auch Dachflächen von Unternehmen, Wohnkomplexen und anderen Gebäuden sind potenziell geeignet. 

Bevor Sie Ihre Dachfläche vermieten oder verpachten, sollten Sie alle diese Voraussetzungen sorgfältig prüfen und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen ergreifen, um Ihr Dach optimal für die Installation einer Photovoltaikanlage vorzubereiten. Es lohnt sich, mit Fachleuten zu sprechen und sich beraten zu lassen, um die bestmögliche Lösung für Ihr Dach zu finden und so die Vorteile der Dach Verpachtung zu nutzen. 

5. Dachfläche vermieten Preis und Mieteinnahmen

Das Dach für Solar vermieten, kann in Deutschland eine lukrative Einnahmequelle sein und der Dachfläche vermieten Preis ist oft von verschiedenen Faktoren abhängig. Zum einen spielt die Größe der Dachfläche eine Rolle, da größere Flächen potenziell mehr Solarpanels aufnehmen können und somit höhere Mieteinnahmen generieren können. Auch die Lage des Gebäudes ist relevant, da Standorte mit besserer Sonneneinstrahlung attraktiver für Investoren sind.

Die Nachfrage nach Dachflächen zur Vermietung ist in Deutschland aktuell sehr hoch, da viele Unternehmen und Privatpersonen auf erneuerbare Energien setzen möchten. Dadurch steigt auch der Preis für die Dach Vermietung.

Die Mieteinnahmen können zwar variieren, jedoch können Vermieter in Deutschland je nach Dachgröße durchschnittlich zwischen 1.300 und 1.800 Euro pro Jahr für ihre Dachfläche erwarten. Viele Anbieter bieten nach Ablauf der Grundlaufzeit die Möglichkeit der Gewinnbeteiligung. Hierbei handelt es sich zumeist um 10% des Verkaufspreises des Solarstroms.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Installation und der Betrieb der Photovoltaikanlage in der Verantwortung des Mieters liegen und separate Verträge zwischen Vermieter und Betreiber geschlossen werden müssen. Dadurch schwanken auch die Dachfläche vermieten Photovoltaik Preise von Pächter zu Pächter. 

Dachfläche verpachten

6. Kosten beim Dachfläche Vermieten

Das Dachfläche Verpachten für die Installation von Photovoltaikanlagen kann finanziell vorteilhaft sein – nicht nur, weil beim Dachfläche vermieten Photovoltaik Preise erreicht werden können, die andere Verpachtungsmöglichkeiten in den Schatten stellen. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass praktisch keine Kosten auf den Verpächter zukommen:

  • Der Verpächter hat keine Kosten für den Bau und die Installation der Solaranlage zu tragen.
  • Es entstehen keine Kosten bei der Suche nach einem Käufer der Anlage, da in der Regel der Projektierer diese Aufgabe übernimmt.
  • Selbst bei einer notwendigen Dachhautsanierung müssen keine Kosten vom Verpächter übernommen werden, da einige Unternehmen kostenlose Dachhautsanierungen anbieten.
  • Mögliche Kosten können lediglich bei der Eintragung der Pacht ins Grundbuch anfallen – zum Teil werden diese jedoch auch vom Pächter getragen.

Insgesamt entstehen also kaum Kosten für den Verpächter, sondern stattdessen Einnahmen durch den Pachtvertrag.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Dachfläche Verpachten für die Installation von Photovoltaikanlagen finanzielle Vorteile bietet. Der Verpächter spart Kosten für Bau, Installation und Wartung der Anlage und erhält stattdessen regelmäßige Einnahmen durch den Pachtvertrag. Mögliche Kosten bei der Eintragung der Pacht ins Grundbuch sind im Vergleich zu den Einnahmen gering und werden durch die kontinuierlichen Einnahmen ausgeglichen. Daher ist das Dächer Verpachten eine rentable Option für Gebäudebesitzer, die über eine ausreichend große Fläche verfügen.

7. Möglichkeit der kostenlosen Dachsanierung

Ein Pluspunkt der Dach Verpachtung ist, wie bereits erwähnt, bei einigen Anbietern die Möglichkeit einer kostenlosen Dachsanierung. Hierbei übernimmt das Unternehmen eine Sanierung der Dachhaut, wenn mit diesem ein Pachtvertrag abgeschlossen wird, sodass der Anbieter eine Photovoltaikanlage auf dem neuen Dach installieren kann.

Mit dem Abschluss des Pachtvertrags wird beispielsweise geregelt, dass die Kosten für die ersten Jahre der Pacht, mit einer Sanierung der Dachhaut abgedeckt sind. Dies bedeutet, dass der Verpächter zwar weniger oder eventuell keine Pachteinnahmen, jedoch aber eine Dachsanierung erhält. So können je nach Größe Summen im fünf- bis sechsstelligen Bereich gespart werden. Anbieter wie die Solar Direktinvest, geben sogar die Möglichkeit einer kostenlosen Dachsanierung, wenn es sich um ein Asbestdach handelt.

Dies ist besonders interessant, da viele ältere Gebäude noch über Asbestdächer verfügen, die im Zuge einer Sanierung aufwendig entfernt werden müssen. Durch die Vermietung des Daches für Photovoltaikanlagen können Eigentümer also nicht nur eine kostenlose Dachsanierung vornehmen lassen, sondern nach Ablauf der ersten 20 Jahre auch noch Einnahmen aus den Dach Verpachten durch eine Gewinnbeteiligung an der Photovoltaikanlage erzielen. Dies ist eine attraktive Möglichkeit, um die Wirtschaftlichkeit von Bestandsgebäuden zu steigern und gleichzeitig einen Beitrag zur klimafreundlichen Energiegewinnung zu leisten.

8. Wenige Schritte zur Dach Vermietung

Der Prozess des Dachfläche Verpachten für die Installation einer Photovoltaikanlage umfasst einige verschiedene Schritte.

  1. Zunächst sollte man nach einem passenden Anbieter für Solar Direktinvestments suchen, der einem beim Dach vermieten Solar unterstützt. Bei der Auswahl des Anbieters sollten verschiedene Faktoren berücksichtigt werden, wie zum Beispiel die Erfahrung und Zuverlässigkeit des Unternehmens. Es ist wichtig, den richtigen Anbieter für das Solar Direktinvestment auszuwählen, um eine langfristig profitable Zusammenarbeit sicherzustellen.
  2. Nachdem ein geeigneter Anbieter gefunden wurde, können die Vertragskonditionen ausgehandelt werden. Dabei sollten sich der Dachflächenverpächter und der Mieter auf einen fairen Dachfläche vermieten Preis einigen. Sobald dies abgeschlossen ist, kann der Pachtvertrag unterzeichnet werden.
  3. Oftmals geht die geplante Photovoltaikanlage bereits jetzt in den Verkauf, damit sich schnell ein Käufer und Betreiber für die PV-Anlage findet. Einige Photovoltaikanlagen werden von den Solarunternehmen im Bestand gehalten und selbst betrieben.
  4. In einigen Fällen kann es notwendig sein, vor der Installation der PV-Anlage das Dach kostenlos zu sanieren. Dies sollte mit dem Anbieter abgesprochen werden, um mögliche Kosten und Zeiträume für die Sanierung zu klären.
  5. Sobald diese Vorarbeiten abgeschlossen sind, kann mit der Planung und dem Bau der Photovoltaikanlage begonnen werden. Je nach Größe der Anlage kann dieser Prozess innerhalb weniger Wochen abgeschlossen sein.
  6. Die Mieteinnahmen für die nächsten Jahrzehnte können generiert werden.

Dachfläche verpachten

9. Was passiert nach der Dach Vermietung?

Nach der Dach Vermietung ergeben sich verschiedene Möglichkeiten und potenzielle Schritte, die der Vermieter oder Eigentümer des Daches unternehmen kann. So bieten viele Unternehmen die Möglichkeit, die Grundlaufzeit von meist 20 Jahren auf weitere Jahre – beispielsweise 2 x 10 Jahre – zu verlängern. Dadurch entsteht eine Pachtdauer von 40 Jahren. Weitere Verlängerungen sind denkbar, solange die Photovoltaikanlage weiterhin ohne Probleme läuft.

Sollte der Investor, der die PV Anlage auf Ihrem Dach gekauft hat, kein Interesse daran haben, die PV-Anlage weiter zu betreiben, kann er diese verkaufen. Oft kaufen Solarfirmen die gebrauchten Anlagen wieder zurück oder es findet sich direkt ein neuer Käufer. Auch als Dachverpächter hat man oft die Möglichkeit, die PV-Anlage zu sehr guten Konditionen zu erwerben.

Tritt der Fall ein, dass die Photovoltaikanlage abgebaut wird, weil sie beispielsweise nicht mehr funktionsfähig ist, kann das Dach erneut an einen anderen Pächter vermietet oder für den Bau einer eigenen Solaranlage genutzt werden. Die Einnahmen, die über die Jahre der Pacht hinweg generiert wurden, stellen hierfür oftmals ein gutes Startkapital dar.

10. Dachfläche vermieten oder selbst nutzen?

Die Entscheidung, ob man die Dachfläche vermieten oder selbst nutzen sollte, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wenn genug Eigenkapital für die Installation einer Solaranlage vorhanden ist und die Dachfläche in einem guten Zustand ist, kann es sinnvoll sein, die Dachfläche selbst zu nutzen. Durch die Nutzung der Dachfläche für die eigene Solaranlage kann man nicht nur die eigenen Stromkosten senken, sondern auch einen Beitrag zum Umweltschutz leisten und durch die Einspeisung des Reststroms passives Einkommen generieren.

Wenn jedoch kein Eigenkapital für die Installation einer Solaranlage vorhanden ist und eine Sanierung der Dachfläche notwendig ist, ist es ratsam, die Dachfläche zu vermieten. Durch die Vermietung der Dachfläche kann passives Einkommen erwirtschaftet werden, ohne dass eine Investition in eine eigene PV-Anlage notwendig ist. Zudem kann das Solaranlage Dach vermieten an spezialisierte Unternehmen erfolgen, die sich um die Wartung und den Betrieb kümmern. Auf diese Weise kann man von den Vorteilen der Erneuerbaren Energien profitieren und gleichzeitig ein zusätzliches Einkommen generieren.

Insgesamt sollte die Entscheidung, ob man die Dachfläche vermieten oder selbst nutzen möchte, gut überlegt sein. Es ist wichtig, den eigenen finanziellen und persönlichen Bedürfnissen gerecht zu werden. 

11. Vertragsdetails und rechtliche Bestimmungen

Der Pachtvertrag ist der wichtigste Bestandteil beim Dachfläche verpachten und sollte ausführlich alle Punkte beinhalten, die dabei von Bedeutung sind. Dazu zählen unter anderem:

  • Wer die beiden Vertragsparteien sind, die den Pachtvertrag untereinander abschließen – also wer die Dachfläche verpachten möchte und wer sie pachtet
  • Wie lang der Pachtvertrag gültig ist und wenn es Verlängerungsoptionen gibt, wie lang diese sind und wer darüber entscheiden kann
  • Ob und wenn ja, wie der Pächter im Grundbuch eingetragen wird, wenn es zum Dachfläche verpachten kommt
  • Welche Pflichten der Verpächter hat – beispielsweise das Zurückschneiden von Bäumen, welche die PV-Anlage verschatten könnten
  • Welche Pflichten der Pächter hat – beispielweise die Instandhaltung der PV-Anlage und die regelmäßige Wartung, um Probleme mit der Elektronik auszuschließen, usw.
  • Die Nutzungsrechte, welche der Pächter hat – hier ist vor allem zu beachten, dass dem Pächter Zugang zum Gelände und zum Dach gewährt werden muss
  • Welche Vertragspartei für welche Art von Sanierungsmaßnahmen aufkommen muss

Dachfläche verpachten

12. Dachfläche vermieten Solar - Fazit

Wenn Sie eine ungenutzte Dachfläche besitzen, stehen Ihnen verschiedene Optionen zur Verfügung. Eine Möglichkeit besteht darin, sich für das Dachfläche vermieten zu entscheiden. Dies kann eine lukrative Einnahmequelle sein, da es viele Unternehmen gibt, die auf der Suche nach geeigneten Standorten für ihre Solaranlagen sind. Indem Sie Ihre Dachfläche vermieten, können Sie also regelmäßige Mieteinnahmen erzielen, ohne sich selbst um den Betrieb und die Wartung der Anlage kümmern zu müssen.

Das Dach vermieten Solar oder Photovoltaik wird immer beliebter, da die Nachfrage nach erneuerbaren Energien kontinuierlich steigt. Diese Option bietet also nicht nur finanzielle Vorteile, sondern leistet auch einen Beitrag zum Umweltschutz.

Wenn Sie jedoch selbst Interesse daran haben, Solarenergie zu erzeugen und Ihren eigenen Strom zu produzieren, können Sie auch Ihre Dachfläche nutzen, um eine eigene Solaranlage zu installieren. Dies ermöglicht es Ihnen, Ihren eigenen Strombedarf zu decken und möglicherweise sogar Überschüsse in das öffentliche Stromnetz einzuspeisen und zu verkaufen. Durch die Nutzung Ihrer eigenen Dachfläche für eine Solaranlage können Sie also langfristig Energiekosten einsparen und unabhängiger von externen Stromanbietern werden.

Beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile, und die Entscheidung hängt von Ihren individuellen Bedürfnissen und Wünschen ab. Wenn Sie über kein eigenes Kapital verfügen, eine Dachsanierung benötigen oder eine zusätzliche Einnahmequelle suchen, bei der Sie sich um nichts kümmern müssen, ist die Vermietung Ihrer Dachfläche eine sehr gute Wahl. Wenn Sie jedoch eine nachhaltige und unabhängige Stromversorgung anstreben, sollten Sie in Erwägung ziehen, Ihre Dachfläche selbst zu nutzen.

FAQ - Häufig gestellte Fragen in Kürze

An wen kann man eine Dachfläche verpachten?

Wenn Sie Ihre Dachfläche verpachten möchten, dann lohnt es sich, wenn Sie sich an bekannte Solarunternehmen mit Erfahrung in diesem Bereich wenden. Die Pacht erstreckt sich über mehrere Jahrzehnte, weshalb Sie einen qualitativ hochwertig arbeitenden Kooperationspartner wählen sollten. Informieren Sie sich am besten über die marktführenden Unternehmen in Sachen Photovoltaik Direktinvestments, um einen Überblick über Ihre Möglichkeiten zu erhalten.

Dachfläche vermieten 200qm – geht das?

Theoretisch können Sie Ihre Dachfläche vermieten 200 qm – dies ist in den meisten Fällen wirtschaftlich jedoch nicht rentabel, so dass Sie nur schwer einen geeigneten Kooperationspartner finden werden. Anstatt Ihre Dachfläche vermieten 200 qm zu wollen, sollten Sie bei der geringen Größe Ihrer Dachfläche den Erwerb einer eigenen Photovoltaikanlage in Erwägung ziehen. So reduzieren Sie Ihren Stromverbrauch und tragen ebenfalls zur Energiewende bei.

Photovoltaik Dach vermieten: Wer kümmert sich um die PV-Anlage?

Wenn Sie Ihre Dachfläche verpachten, gehen die Pflichten rund um das Monitoring, die Wartung und Reinigung der Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach auf den Pächter der Dachfläche über. Denn dieser ist nicht nur der Besitzer der PV Anlage, sondern eben auch der Anlagenbetreiber. Um es beiden Vertragsparteien einfacher zu machen, bieten einige Solarunternehmen, die als Vermittler der PV Investments agieren, Service-Pakete an. So müssen sich weder Verpächter noch Pächter um die PV-Anlage kümmern.

In Photovoltaik investieren auf gepachteter Fläche!

Mit unseren erfahrenen Kooperationspartnern profitieren Sie in den verschiedenen Bereichen: